Foto: ©MWIDE/E. Lichtenscheidt.

Grußwort Minister Prof. Dr. Andreas Pinkwart

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

dank exzellenter Forschung an Hochschulen, Forschungseinrichtungen und in Unternehmen belegt Nordrhein-Westfalen seit Jahren eine Spitzenstellung in allen für die Batterietechnologie und Zellproduktion relevanten Fachgebieten, die es weiter auszubauen gilt: Energiewende und Klimaschutz verlangen neue technologiegetriebene Lösungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette und aller Anwendungsgebiete elektrischer Speicher.

Als Landesregierung haben wir in den vergangenen 12 Jahren weit mehr als 100 Millionen Euro in die Batterieforschung investiert – sowohl in die Projektförderung als auch in den Aufbau strategischer Forschungsinfrastrukturen und in anwendungsorientierte Vorhaben von Unternehmen, Clustern und Netzwerken.

Mit der „Forschungsfertigung Batteriezelle“ FFB, die vom Bund und vom Land Nordrhein-Westfalen in den nächsten Jahren mit rund 700 Millionen Euro gefördert wird, startet ein Taktgeber-Projekt für den Energie- und Industriestandort Deutschland. In Münster entsteht eine Großforschungsanlage mit internationaler Strahlkraft, die die Forschungskapazitäten auf diesem Gebiet bündeln und der Industrie künftig als dauerhafter Forschungs- und Innovationspartner zur Verfügung stehen wird. Neben der Erforschung von Materialien und Produktionsprozessen wird der Bereich Recycling dabei eine wichtige Rolle einnehmen. Ich lade Sie herzlich ein, an diesem spannenden Projekt mitzuwirken.

Die zunehmende Elektrifizierung in allen Bereichen der Gesellschaft stellt Anforderungen, die über die Produkt- und Produktionsentwicklung hinausgehen. Infrastrukturen im Bereich der Elektromobilität müssen ausgebaut, Standards im Bereich Sicherheit, Recyclingfähigkeit und Funktionalität immer wieder neu festgelegt und angepasst, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in allen Bereichen geschult und ausgebildet werden.

An Themen und Ideen wird es dem Batterietag NRW als etablierter Plattform für den Austausch von Wissenschaft und Wirtschaft also auch in diesem Jahr nicht mangeln. In diesem Sinne wünsche ich eine erfolgreiche und inspirierende Veranstaltung.

Beste Grüße

Prof. Dr. Andreas Pinkwart