Martin Striewisch, Autor auf

Am 2.5.2018 und 28.5.2018 veröffentlicht all electronics einen ausführlichen bebilderten Bericht über die Batterietagung 2018 in Münster:
„2018 fand die internationale Batterietagung „Kraftwerk Batterie / Advanced Battery Power“ am 10. und 11. April in Münster statt. Das zehnjährige Jubiläum der Veranstaltung bot den Teilnehmern von Universitäten, Forschungsinstituten und Unternehmen wieder die Gelegenheit, sich branchenübergreifend zu den aktuellsten Entwicklungen und Trends in der Batterietechnologie zu informieren und neue Kontakte zu knüpfen.“
Lesen Sie mehr auf all-electronics.de

Bildserie
Bericht „Advanced Battery Power 2018 – Materialien, Märkte, Technologien“ von Dr.-Ing. Nicole Ahner

Batterietagung in der Halle Münsterland – Evolution statt Revolution

Ob für Handy, Laptop oder E-Auto – die Wissenschaft forscht intensiv daran, Akkus immer effizienter und langlebiger zu machen. Über den aktuellen Stand der Entwicklung tauschen sich bis Mittwoch bei der dreitägigen Batterietagung im Congresszentrum Halle Münsterland rund 750 internationale Teilnehmer aus.

Lesen Sie die ganze Meldung hier.

NRW will Nr. 1 bei Entwicklung der Batterietechnik werden

In seinem Grußwort sagte der Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen, Prof. Dr. Andreas Pinkwart, vor mehr als 200 Experten/innen: „Zum Jahresbeginn 2018 gab es nach Angaben des Kraftfahrtbundesamtes rund 60.000 Elektro-PKW in Deutschland und davon rund 9.500 in Nordrhein-Westfalen. Etwa 2.000 der bundesweit 11.000 öffentlich zugänglichen Ladesäulen stehen in NRW. Elektromobilität ist ein wichtiger Teil der Mobilitätswende und zugleich ein Treiber für die Wirtschaft, auch in unserem Bundesland. Ein gutes Beispiel hierfür ist StreetScooter. Aus einem Forschungsprojekt der RWTH Aachen ist innerhalb weniger Jahre ein Hersteller von Elektromobilen mit hochwertigen Arbeitsplätzen für die Region entstanden. Das zeigt, wie eine enge Zusammenarbeit von starker Forschung und Wirtschaft zum Erfolg führen und dringend notwendige Innovationen hervorbringen kann.“

Lesen Sie die ganze Meldung hier.

Batterietag NRW 2018: Von links: Prof. Dr. Andreas Löschel, WWU Münster, Prof. Dr. Johannes Wessels, Rektor der WWU Münster, Prof. Dr. Martin Winter, MEET Batterieforschungszentrum, Institut für Physikalische Chemie & Helmholtz-Institut Münster, Prof. Dr. Andreas Pinkwart, Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen, Prof. Dr. Dirk Uwe Sauer, Lehrstuhl für Elektrochemische Energiewandlung und Speichersystemtechnik, RWTH Aachen University, Dr. Frank-Michael Baumann, Geschäftsführer EnergieAgentur.NRW.

Power Transformer News berichtet am 11.4.2018 über die internationale Konferenz „Batterietagung 2018“:

The global market for battery energy storage systems (BESS) is set to grow by a rate of approximately 19 per cent per year until 2025, a recent study finds, which was published on Tuesday alongside Batterietagung 2018 conference in Münster, Germany.

The annual BESS market volume is expected to grow to 24,5 GWh until 2025, starting from 6 GWh in 2017, according to the CEO of market research firm Avicenne Energy, Christophe Pillot.

The overall market for Lithium-Ion Batteries is set to reach a volume of 490 GWh by 2025.

A research paper from Forschungszentrum Jülich, also presented during Batterietagung 2018, says that in Germany currently are 55 BESS projects with a system size of more than 1 MW in operation. Their cumulated storage capacity sums up to approximately 500 MWh. The main application field is the provision of primary control Power (PCP).

Zur Originalmeldung hier klicken.

Traditioneller Posterpreis für die besten wissenschaftlichen Poster überreicht

Die Abendveranstaltung der internationalen Batterietagung „Kraftwerk Batterie / Advanced Battery Power“ in der Jovel-Musikhalle in Münster bot den Rahmen für die Überreichung des Posterpreises 2018 für die drei besten wissenschaftlichen Poster. Das Preisgeld wird alljährlich vom Haus der Technik gestiftet.

Wie bereits im Vorjahr bewerteten die Tagungsteilnehmer die ausgehängten Poster. Bisher einmalig in der zehnjährigen Geschichte von „Kraftwerk Batterie / Advanced Battery Power“ wurden an die drei bestplatzierten Poster zwei erste Preise und ein zweiter Preis verliehen.

Die Preise wurden von den wissenschaftlichen Leitern der Tagung, den Professoren Dirk-Uwe Sauer (ISEA, RWTH Aachen) und Martin Winter (MEET, WWU Münster) übergeben.

Die mit jeweils 750 Euro dotierten ersten Preise erhielten Lea Sophie Kremer vom ZSW – Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg für ihr Poster mit dem Titel „Structural optimization of ultra-thick NCM 622 cathodes for high energy Lithium-ion batteries“ sowie Gerrit Schälicke von der Technischen Universität Braunschweig für das Poster „Powder pretreatment for a solvent free processing of lithium ion battery electrodes“.

Den zweiten Preis gewinnt Martin Kolek vom MEET Batterieforschungszentrum Münster für seine Arbeit über „Approaching long-term cycling performance for redox polymers as cathode-active materials in dual-ion batteries“.
Herzlichen Glückwunsch!

Battery Power Conference, March 28–30, 2017 in Aachen/Germany

Vielen Dank für die große Anzahl der Einreichungen zur Tagung Kraftwerk Batterie / Advanced Battery Power. Über 240 Beiträge (Vorträge und Poster) sind bis heute eingegangen! Aus diesen spannenden Einreichungen wird der Beirat im Dezember 2017 nach Sichtung, Bewertung und gemeinsamer Diskussion der Vorschläge das neue Programm mit etwa 60 Vorträgen zusammenstellen. Alle als Poster eingereichten Beiträge werden angenommen.

Anmeldungen zur Tagung sind ab sofort möglich.
Wir freuen uns auf Ihr Kommen 2018!

2017 wurden gut 200 Beiträge im Call for Papers eingereicht. Sie bildeten die Grundlage für das spannende Programm der Doppelveranstaltung aus Batterietag NRW und der Fachtagung Kraftwerk Batterie. Nutzen Sie die Möglichkeit Ihre aktuellen Projekt- und Forschungsergebnisse oder interessante Einblicke in Ihre praktischen Arbeiten einem internationalen Fachpublikum zu präsentieren. Der Call for Papers für die Fachtagung „Kraftwerk Batterie“ ist jetzt geöffnet. Noch bis zum 31. Oktober 2017 können Sie Ihren Beitrag hochladen. Alle Informationen dazu finden Sie hier.

Auszeichnung für die drei besten wissenschaftlichen Poster von insgesamt 1.500 Euro

Erstmals in der Geschichte der Batterietagung „Kraftwerk Batterie/Advanced Battery Power“ wurde der Posterpreis über ein Wahlverfahren von allen Kongressteilnehmern und den Mitgliedern des wissenschaftlichen Beirates festgelegt.

Im Rahmen der Abendveranstaltung in der Arena des Aachener Ludwig Forums wurden die Preisträger des Posterpreises 2017 in festlichem Rahem gewürdigt. Die Preisverleihung wurde traditionell von den beiden Professoren Dirk-Uwe Sauer (ISEA, RWTH Aachen) und Martin Winter (MEET, WWU Münster) vorgenommen.

Den mit 750 Euro dotierten ersten Preis erhielt Paul Titscher von der TU Braunschweig für sein Poster mit dem Titel „Preserve higher capacities by adjusted manufacturing processes for lithium-sulfur cathodes“.

Den zweiten Preis gewinnt Johannes Kasnatscheew vom MEET Batterieforschungszentrum Münster mit dem Poster „The real impact of LiPF6/organic carbonate-based electrolyte oxidation at elevated electrode potentials“.

Der dritte, mit 250 Euro dotierten Posterpreis geht an Johannes Sturm von der TU München für das Poster „Non-destructive detection of local aging within lithium-ion pouch cells by applying multi-directional laser scanning”.

Der Posterpreis wird alljährlich vom Haus der Technik für die drei besten wissenschaftlichen Poster gestiftet.

Battery Power Conference, March 28–30, 2017 in Aachen/Germany

„Batterietag NRW 2016“ und 8. internationale Batterietagung „Advanced Battery Power – Kraftwerk Batterie“ vom 25.-27. April 2016 in Münster

Vom 25.-27. April 2016 fand im Messe und Congress Centrum der Halle Münsterland der diesjährige „7. Batterietag NRW“ und die 8. internationale Fachtagung „Advanced Battery Power – Kraftwerk Batterie“ statt. Über 650 Teilnehmer fanden hier eine Plattform für den intensiven Austausch zwischen Forschung, Industrie und Politik über die gesamte Wertschöpfungskette der Batterietechnologie. Die Themen reichten von der Entwicklung neuer Materialien bis zu Praxisprojekten und den wichtigen Fragen nach Lebensdauer und Recycling.

Auch in diesem Jahr fand der Batterietag NRW unter der Schirmherrschaft von Svenja Schulze, Ministerin für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen, statt. Der Batterietag gilt als Leistungsschau der im Markt der Batterietechnologie und -anwendung aktiven Firmen und Institutionen aus Nordrhein-Westfalen.

Die Einladung der international renommierten Batterieforscher Prof. Dr. Martin Winter vom Batterieforschungszentrum MEET an der WWU Münster sowie Prof. Dr. Dirk-Uwe Sauer vom ISEA, Institut für Stromrichtertechnik und Elektrische Antriebe (ISEA) der RWTH Aachen mit der Forschungsgruppe Elektrochemische Energiespeichersysteme, in Zusammenarbeit mit dem Haus der Technik e.V. in Essen, fand große Resonanz. Bereits die Posterausstellung mit 200 wissenschaftlichen Postern setzte einen neuen Meilenstein. Auch die Ausstellung war mit 30 Ständen erneut ausgebucht. „Hier treffen wir genau unsere Zielgruppe sowohl für unsere Entwicklungsabteilungen als auch für den Vertrieb“ war von den Ausstellern häufig zu hören.

Das internationale Publikum konnte sich darüber hinaus in knapp 70 Vorträgen über die neuesten Trends und Entwicklungen informieren. Die Tagung, die sich an Wissenschaftler, Entwicklungsingenieure und Anwender in der Industrie aus aller Welt richtet, zeigte erneut die große Bedeutung der Batterietechnik. Durch die Entwicklung der Massenmärkte und die damit verbundenen Preissenkungen etablieren sich moderne Batterien nicht nur in der Elektromobilität, sondern sie erobern auch wichtige Funktionen als stationäre Speicher im Bereich der erneuerbaren Energien.

Am Vortag der Fachtagung „Advanced Battery Power – Kraftwerk Batterie“ fanden gut besuchte Vorseminare zu den Themen „Basiswissen Batterien“, „Berechnung und Auslegung elektrochemischer Energiespeicher“ sowie „Lithium-sulfur batteries: Energy storage of the next generation?“ statt. Diese ermöglichten eine intensive Einarbeitung in das Thema und schufen einen Überblick über den aktuellen Stand der Batterieforschung und der Simulationstechniken.

Im Rahmen der Abendveranstaltung im Foyer des LWL Museum für Kunst und Kultur in Münster wurden die Preisträger des Posterpreises 2016 bekanntgeben. Nach der Begrüßung durch Bürgermeister Gerhard Joksch freuten sich die Professoren Dirk-Uwe Sauer (ISEA, RWTH Aachen) und Martin Winter (MEET, WWU Münster) mit den Gewinnern. Den ersten Preis (€750,-) erhielt Ralf Wagner vom MEET Batterieforschungszentrum für sein Poster mit dem Titel „Counterintuitive role of magnesium salts as electrolyte additives on the susceptible cathode/electrolyte interface for high voltage lithium-ion batteries“. Der Posterpreis wird alljährlich vom Haus der Technik für die drei besten wissenschaftlichen Poster gestiftet.

Die Konferenz ist für Batterieforscher und Ingenieure und andere Fachleute im Bereich Batterietechnik ein fester Termin im Tagungskalender. Für 2017 sind die Daten bereits festgelegt: vom 28.-30. März 2017 treffen sich die Batterieexperten dann im Eurogress in Aachen.

Fachliche Fragen richten Sie bitte an: Dipl.-Ing. Bernd Hömberg, b.hoemberg@hdt.de, 0201-1803-249
Presseanfragen richten Sie bitte an: Sabine Gebauer MBA, presse@hdt.de, 0201-1803-329

Im Rahmen der Abendveranstaltung im Foyer des LWL Museum für Kunst und Kultur in Münster wurden auch die Preisträger des Posterpreises 2016 bekanntgeben. Nach der Begrüßung durch Bürgermeister Gerhard Joksch freuten sich die Professoren Dirk-Uwe Sauer (ISEA, RWTH Aachen) und Martin Winter (MEET, WWU MÜnster) mit den Gewinnern.

Den mit 750 Euro dotierten ersten Preis erhielt Ralf Wagner vom MEET Batterieforschungszentrum für sein Poster mit dem Titel „Counterintuitive role of magnesium salts as electrolyte additives on the susceptible cathode/electrolyte interface for high voltage lithium-ion batteries“.

Den zweiten Preis gewinnt Daniel Schröder von Justus-Liebig-Universität Giessen mit dem Poster „Operating Challenges for Non-Aqueous Lithium Oxygen and Sodium Oxygen Batteries“. Er gewinnt 500 Euro.

Den dritten, mit 250 Euro dotierten Posterpreis erhält Christiane Schilcher von der Technische Universität Braunschweig für das Poster „Calendering of LMO cathodes and its effect on structural and electrochemical properties”.

Der Posterpreis wird alljährlich vom Haus der Technik für die drei besten wissenschaftlichen Poster gestiftet.